Uwe H. aufgefunden – tot

Gestern Vormittag wurde der 51-Jährige von einem Bootsführer im Teltowkanal in der Nähe der Sieversbrücke im Wasser treibend entdeckt. Die Polizei meldete, dass laut Obduktionsbericht keine Anzeichen eines Gewaltverbrechens vorliegen.

Vermisst

Uwe H., der in Vetschau wohnte, war zur Jahreswende bei seinem Freund Rüdiger M. zu Besuch. Die beiden hatten die Silvesternacht zusammen in einer Bar in Neukölln verbracht. Uwe verließ, nachdem sie spät in der Nacht heimgekehrt waren, noch einmal alleine die Wohnung des Freundes. Gegen 10.30 Uhr wurde er das letzte Mal in einem Lokal in der Jahnstraße gesehen. Danach verschwand er spurlos.

Viele Menschen halfen beim Suchen

Sein Freund Rüdiger setzte über facebook eine Suchaktion in Gang. Viele Menschen halfen spontan, trotzdem sie die beiden nicht kannten. Sie brachten Suchmeldungen an zentralen Orten Berlins an und sprachen ihm gut zu. Die Berliner Presse unterstützte ihn mit Veröffentlichungen. Von Ungewissheit und innerer Unruhe getrieben suchte Rüdiger Tag und Nacht auf den Straßen Berlins nach seinem geliebten Freund.

Trotz liebevoller Anteilnahme gab es auch unschöne Erlebnisse. So schrieb Rüdiger an die Suchgemeinschaft: „Beim Müll runter tragen sah ich, dass der Steckbrief, den ich in meinem Viertel anklebte, mit unschönen und sehr verletzlichen Worten beschmiert wurde. Ich musste ihn entfernen!“

Uwe H suchmeldung polizei31 Tage Ungewissheit und Hoffnung

Am 11. Januar nahm die Mordkommission die Ermittlungen auf. Für Uwes Freund eine Entlastung, berichtete er nach der Vernehmung, denn er schied als möglicher Tatverdächtiger aus. Für die bangende facebookgemeinschaft ein Schock. Auch das von der Polizei veröffentlichte Foto weckte eher düstere Erwartungen. „Mordkommission oh mein Gott. ist mir schlecht“, “, schrieb die Unterstützerin Carmen. „Ich möchte gar nicht an so etwas denken. Hoffentlich geht alles gut aus.

Abschied

Nach einunddreißig Tagen nagender Ungewissheit und Hoffnung auf ein Wiedersehen dann die bittere Wahrheit. Mit den Worten: „Die Gewissheit ist nun da , mein geliebter Uwe ist nicht mehr da! Er wollte zu einem anderen Ort , die Englein trugen IHN dann fort! (…) Leb wohl mein innig geliebter Schatz! Du bist und warst die große Liebe meines Lebens, nun werde ich die Erinnerung pflegen“, verabschiedete sich Rüdiger von seiner großen Liebe.

Sein letzter Eintrag: „ Hilfe Hilfe!!!“

 

%d Bloggern gefällt das: