Tresor aus Panke gefischt

 

tresor-aus-panke-nahe-soldiner-strase-gefischt-1

Ca. 50m entfernt von der Pankebrücke in der Soldiner Straße liegt ein Tresor im Wasser

.

Von weitem sah der weiße Kasten eher aus wie ein geplatzter Kühlschrank. Aber was Arbeiter einer Firma für Landschafts- und Wasserbau gestern Nachmittag aus der Panke fischten, entpuppte sich beim näheren Hinsehen als ein geknackter Safe. Die drei Männer hatten ganz schön zu ackern, um das zentnerschwere Teil aus der Panke zu hieven und die Böschung hoch zu ziehen. Die über Telefon verständigte Polizei riet dazu mit Handschuhen zu arbeiten um keine Spuren zu hinterlassen. Schlussendlich landete der Geldschrank auf der Ladefläche ihres Transporters.  „Wir haben schon einiges aus Gewässern herausgezogen“, berichtete einer der Arbeiter. „Vor einiger Zeit eine ermordete Frau, die in einem Teppich eingewickelt war.“ Auch an der Bergung einer Kofferleiche aus der Spree waren sie beteiligt. „Den Koffer haben wir aber nicht aufgemacht.“

Unser Tresorguru Igor K. hatte anhand der zu wenig aussagekräftigen Fotos Schwierigkeiten zu beurteilen, wie der Geldschrank geknackt werden konnte. „Auf Grund der nach außen gebogenen Form müsste von Innen ausreichend Druck erzeugt worden sein“, erklärte er. „Das geht mit einer Gasfüllung, mit der z.Zt. auch Geldautomaten gesprengt werden.“ Sicher aber sei, dass der Safe zur Öffnung abtransportiert wurde. Das Gewicht schätzte er grob auf 100 kg.

Nach einiger Zeit kam die Polizei und holte die drei Männer mit ihrem Fundstück  auf der Ladefläche zur Spurensicherung ab. Vorher wurde die Fundstelle noch einmal genau nach einem kleinen Trinkgeld für die geleistete Schwerstarbeit abgesucht.

 

Tresor aus panke nahe Soldiner Straße gefischt (4).jpg

Mitarbeiter einer Firma für Landschafts- und Wasserbau leisten Schwerstarbeit

.

.

%d Bloggern gefällt das: