Sabine Schmiele, die kämpferische und feinfühlige Humanistin ist verstorben

 

Sabine Schmiele von Menschen helfen Menschen verstorben

Sabine Schmiele (r) mit Jenna Meiserhahn im Interview Dezember 2015

.

Im Alter von 59 Jahren verstarb am 22. März diesen Jahres die kämpferische und dennoch feinfühlige Humanistin Sabine Schmiele. Zusammen mit ihrem Mann Horst führte sie über mehrere Jahre das Soziale Zentrum des Vereins „Menschen helfen Menschen“ in der Wollankstraße im Soldiner Kiez. Hier kämpfte sie in vorderster Front für soziale Gerechtigkeit an der Seite der Armen.

Horst und Sabine Schmiele

Sabine und Horst Schmiele

Es war schwierig von ihr ein Interview zu bekommen, denn sie stellte ihre Wohltätigkeit nur ungerne zur Schau. Wenn es darum ging, ihr Projekt im Licht der Öffentlichkeit darzustellen, hatte sie die passende Ergänzung in ihrem Mann gefunden. „Aus einem nie versiegenden Brunnen kreativer Ideen konnte sie schöpfen“, erzählt Horst, während wir im Sozialen Zentrum zusammensitzen. „Die Mappi-Station, ein Projekt bei dem Schulanfänger kostenlos mit Schulmaterial versorgt werden, war ihre Idee, genauso wie die farbenfreudigen Wandgestaltungen in den Räumen. Ich denke sie hätte eine erfolgreiche Modedesignerin werden können“, schwärmt Horst. In seinen plötzlich aufblitzenden Augen sieht man viele leuchtende Erinnerungen vorbeiziehen.

.

Das letzte Interview mit Sabine Schmiele im Dezember 2015. Die Christmas Biker hatten das Soziale Zentrum besucht und eingesammelte Spenden überreicht.

.

Sechsundvierzig Jahre kannten sie sich schon. Er war achtzehn, sie dreizehn Jahre alt, als sie sich das erste mal begegneten. Fünf Jahre wartete Horst. Er hatte sich längst schon für sie entschieden. Genau an dem Tag, an dem sie achtzehn wurde, hielt er um ihre Hand an. „Mam bereite alles vor, in zwei Wochen heirate ich“, bat er seine überraschte Mutter. „Dabei war ich nicht unbedingt ihr erster Kandidat.“ Da gab es noch den schönen Holger. „Aber ich war auch nicht ohne, mit meinen langen Haaren“, sagt er schmunzelnd und deutet mit dem Zeigefinger seine damalige Haarlänge weit unter den Schulterblättern an.

.

christmas-bike-tour-2015-santa-claus-on-road-2„Sie war für mich der Motor, der mich gestärkt hat, wenn mein Antrieb nachließ.“ Niedergeschlagen kannte man sie nicht. Ein würdiger Versuch, der fehlschlug, zündete eher eine innere Rebellion bei ihr und war offensichtlich mehr wert für sie, als irgendein geringfügiger Erfolg. „Ich erinnere mich wie sie dem Geschäftsführer des Spielzeugherstellers Merkur während einer Verhandlung über ein Sponsoring sagte: “Sie ziehen hier den Kindern das Geld aus der Tasche. Jetzt können sie mal was zurückgeben.“ In seiner Stimme schwingt Bewunderung mit. „Die haben tatsächlich zehntausend Euro gespendet.“

„Ich war fest davon überzeugt, dass wir den Krebs besiegen würden. Wir organisierten den Umbau unserer Wohnung und planten eine Reise. Die Ärzte sprachen uns weiterhin viel Mut zu, trotzdem die erste Operation nicht erfolgreich verlief.“ Als Horst seine Frau zur Chemotherapie ins Krankenhaus begleitete, wollte er sie nach ein paar Stunden wieder nach Hause holen. Aber Sabine verstarb kurz nach der Einnahme der Medikamente. Auch ein schnell eingeleitetes künstliches Koma und Rettungsversuche brachten sie nicht mehr ins Leben zurück.

„Vom Ausbruch der Krankheit bis zu ihrem Tod vergingen gerade mal zwei Monate. Das ging sehr schnell“, sagt Horst niedergeschlagen. „Mir geht es verdammt mies und ich versuche mich viel abzulenken. Aber ich habe beschlossen die Mappi- Station in ihrem Geiste weiter zu machen. Die Wohnung werde ich genauso umbauen, wie wir es geplant haben. Hier steht schon das erste Möbel. “Er steht auf und deutet mit der Hand auf einen weich geschwungenen antiken Schrank – Er hat viele Schubfächer.

———–

Die Beerdigung von Sabine Schmiele findet öffentlich statt. Sie beginnt mit einer Würdigung am Dienstag, den 26.April um 12.00 Uhr in der Kapelle des Sophien-Friedhofes.

Die Kapelle ist günstig über den Zugang von der Freienwalder Straße aus zu erreichen. 

Text: Matthias von Hoff

.

.

Sabine Schmiele in Gedenken

 

 

 

 

 

%d Bloggern gefällt das: