Art.endart ohne Ende – Male deine Welt

male deine Welt art_endart soldiner Kiez (6)Seit zwei Wochen malen Kinder aus dem Soldiner Kiez zusammen mit Künstlern im „art.endart“ zum Thema „Mal deinen Kiez – Male deine Welt.“ Über einhundert Bilder sind dabei entstanden. Viele der kleinen Kunstwerke sind jetzt neben den Arbeiten des ausstellenden Künstlers Volodymyr Chornobay und der Malerin Lasia Pisha im Rahmen der Juni-Kolonie Wedding ausgestellt.

„Jeden Tag konnten die Kinder unter unserer Anleitung ihre Lieblingsmotive und Farben zusammen stellen. Ab 10.00Uhr morgens hatten wir offen und oft malten wir bis in die Abendstunden“, erzählt die Betreiberin des Projektraumes „art.endart“ Lucyna Viale. Da die Kunstpädagogen aus den Schulen wegen Überlastung vor den Ferien das Projekt nicht mehr unterstützen konnten, wurden die Kinder und Eltern durch Mund zu Mund Propaganda informiert. „Insgesamt haben bis zu dreißig kleine Künstlerinnen und Künstler ihre Ideen hinterlassen. Sehr viele kamen immer wieder“, berichtete Lucyna. Für die Materialkosten bekamen sie finanzielle Unterstützung von einem Vergabebeirat zugesprochen, der staatliche Fördermittel für bewohnerfreundliche Projekte im Soldiner Kiez spendiert.

Die neue Idee

„Wir machen weiter, auch wenn wir die Malaktion  jetzt abschließen werden. In Zukunft treffen wir uns jeden Sonntag ab 14.00 Uhr zum gemeinsamen basteln und nähen“, stellt Lucyna ihr nächstes Projekt mit Kindern vor, denn ihren Schwerpunkt hat sie in der Textilkunst. Partner Drazen Muse ist Schachmeister und wird sein Wissen an interessierte Kinder weitergeben.

Lucyna und Freundin Iwona machten Kunst im ganzen Kiez

iwona lborkowska Lucyna VialeSeit 10 Jahren ist Lucyna Viale im Soldiner Kiez in der Künstlergemeinschaft Kolonie Wedding mit eigenen Projekträumen künstlerisch aktiv. Zusammen mit ihrer Freundin Iwona Lili Borkowska streiften sie durch den Soldiner Kiez und starteten in unterschiedlichen Räumen ihre kreativen Ideen. Sie zogen von der Koloniestraße in die Prinzenalle in die jetzige „Golden Lounge“, danach in die Osloer Straße und landeten in der Drontheimer Straße 23. Vor drei Jahren stieg Iwona dort aus, was der Freundschaft nicht schadete. Jetzt setzt Lucyna zusammen mit ihrem Freund Drazen Muse künstlerische Akzente im ehemaligen, räumlich großzügigen Holzladen in der Drontheimer Straße.

Ehemalige Holzläden arteten zur Kunskiezgeschichte

Holz und Farbe soldiner Kiez Wedding2Die Umnutzung von ehemaligen Holzläden zum Kunstraum haben Tradition in der Kolonie Wedding. Erinnert sei an das legendäre „Holz und Farbe“, das jetzige „Kamine und Wein“. In der Gründerzeit der Kolonie Wedding wurden dort einmal im Monat die rauschenden After-Show Kellerpartys der Künstlergemeinschaft gefeiert. Nachdem „Holz und Farbe“ Betreiber Heiko Schmidt erst in das „Christinia“ umzog, dann aber aus dem Kolonie Wedding Blickwinkel durch den Umzug in die Scheerer Straße entschwand, setzten Lucyna Viale und Iwona Borkowska die gute Tradition in der Prinzenallee Ecke Soldiner Straße weiter fort. Nachdem die beiden dort dichtmachten, erkührten die Kolonie Wedding Anhänger die „Kugelbahn“ in der Grüntaler Straße zum neuen „artend“. Hier gib es wieder einen Party im Untergrund in dem art.endart ohne Ende gefeiert werden kann.

.

Zu besichtigen sind die Arbeiten heute Samstag 27.Jun15 und Morgen von 14-18.00 Uhr

Am Sonntag startet im art.endart Drontheimer Straße 23 um 14.30 die Kolonie Wedding Führung

male deine Welt art_endart soldiner Kiez (10)

.

Mehr zum Thema auf SKK:

Videoreportage – Besuch bei der Kolonie Wedding

„Holz und Farbe“ Revival im „Kamine und Wein“(April 13)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: